Unsere Körper lieben Bewegung!

Wahrnehmung in Bewegung

 

gründet sich auf meine Ausbildungen in Faszienarbeit (bodybliss, Divo Müller) und intensiver Beschäftigung mit der Vernetzung unseres Körpers über den Beckenboden (Cantienica, alle Ausbildungsgrade). Grundlage ist auch meine jahrzehntelange Körperarbeit über meine Stimme (ich habe viele Jahre als Opernsängerin auf großen Bühnen gesungen).

In meiner Arbeit geht es darum, das Ske­­lett optimal aus­­zu­richten, so daß kei­ner­­lei Reizungen und Über­las­tungen ent­stehen. Fun­­dament der Körperstabilität ist die Becken­boden­mus­­ku­la­tur. Sie wird mit allen um­lie­gen­den Mus­keln, zum Beispiel des Rückens, der Beine und der Schultern vernetzt.

 

Das bedeutet für den Rücken: Die Wir­belsäule wird bewusst aufgespannt. Zwischen den Wir­beln ent­steht mehr Raum, die Band­schei­ben werden entlastet. Becken und Brust­korb werden müheloser auf­ge­rich­tet, die Gelenke werden entlastet, die Organe geschützt.

 

Meine Arbeit eignet sich für Menschen jeden Alters. Sie gewinnen Vertrauen in Ihre Körperintelligenz, erreichen ein Gefühl für Ökonomie und Koordination im Gebrauch Ihres Körpers.

 

 

Wann hilft Wahrnehmung in Bewegung?

 Ein regelmäßiges Training

 

- verbessert die Körperhaltung

- löst Verspannungen

- entlastet die Gelenke

- stärkt die Beweglichkeit

und weckt Lebensfreude.

 

Es ist schwer, nach einer Stunde nicht guter Laune zu sein!

 

Sie lernen, ungünstige Haltungen zu entdecken und sich körpergerechter zu bewegen. Ihre Organe werden sich darüber freuen, sie können sich dadurch besser entfalten und werden in ihrer Funktion gestärkt.

 

Sie stärken Ihren Beckenboden auf sanfte Art und die Linderung vieler Beschwerden läßt nach meiner Erfahrung nicht lange auf sich warten.

 

Fragen:

Kann Wahrnehmung in Bewegung auch bei degenerativen Er-krankungen (z.B. Gelenkarthrosen) helfen?

- Die verbesserte Balance des Körpers entlastet Gelenke von Fehlspannungen und kann so zur Schmerzreduktion und Regeneration beitragen.

Ich leide unter Inkontinenz und leichter Organsenkung. Gäbe es da eine Hilfe für mich?

- Es ist spannend, den feinen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung zu entdecken. Die Vernetzung mit den tiefen stabilisierenden Muskeln führt zu einer Stärkung des Beckenbodenbereichs, die weit über die reine Beckenbodengymnastik hinausgeht.

Kann Wahrnehmung in Bewegung bei akutem und chronischem Rückenschmerz helfen?

- Wir bauen Länge im Körper auf, reduzieren den Druck auf die Wirbelsäule und können so für bessere Durchblutung und Entstauung sorgen.

Was kann Wahrnehmung in Bewegung bei Kopf- und Nackenschmerzen ausrichten?

- Oft ist der Kopf zuweit vorgeschoben und die Nackenwirbel sind unphysiologisch belastet. Meine Arbeit hilft, sich dieser Fehlhaltung bewußt zu werden und liefert konkrete Hinweise, das zu ändern.

Das hört sich interessant an. Aber kann auch Positives bei Beschwerden der inneren Organe erreicht werden?

- Ja, unter Umständen kann das Ansprechen der inneren Muskelschichten sich enkrampfend und tonusverändernd auf die inneren Organe auswirken. Sowohl können sich Schmerzen reduzieren als auch die Funktion des Organs verbessern.

Als Beispiel können hier Magen- oder Blasenprobleme angeführt werden.

Wo liegen die Grenzen dieser Körperarbeit?

- auch wenn diese Arbeit viel bewirken kann, braucht es Geduld und Regelmäßigkeit des Übens. Wunder brauchen ein wenig länger. Langjährige  chronische Erkrankungen können oft sehr gelindert werden. Es lohnt sich, Verbesserungen zu entdecken, wo keine mehr erwartet wurden.

 

 


Kontakt

Hilke Andersen

Isernhagener Str. 41

30161 Hannover

 

Telefon:0170-6889371

mail(at)hilke-andersen.com



Interesse an aktuellen Informationen zu Kursen oder Workshops? Einen Newsletter können Sie HIER bestellen.